"Perspektive für Talente": Ersatzgeschwächtes HBV-Team belegt Platz 4 in Koblenz
Senta Hafner, Mailien Rolf (beide SKG Roßdorf), Lara Schierling (TV Babenhausen) und Zeynep Koray (Eintracht Frankfurt) für Finalveranstaltung nominiert
 
Im Wettbewerb "Perspektive für Talente" belegte der weibliche D2-Kader (Jahrgang 2005) beim Vorturnier in Koblenz nach zwei Siegen und drei Niederlagen den 4. Platz.
Bundestrainer Stefan Mienack nominierte nach der Veranstaltung mit Senta Hafner, Lara Schierling, Zeynep Koray und Mailien Rolf (in Koblenz wegen Erkrankung nich dabei) gleich vier Hessinnen für das Finalturnier (12.-14.04.2019 in Heidelberg).

HESSEN - RHEINLAND-PFALZ  60:39 (29:13)
Einen Auftakt nach Maß erwischte der weibliche D2-Kader zum Turnierauftakt.
Gegen Gasgeber Rheinland-Pfalz siegten die HESSEN-GIRLS mit 60:39 (29:13).
Den Grundstein zum Erfolg setzte das HBV-Team mit einem furiosen 19:4-Start. Auch in der Folgezeit war Hessen das spielbestimmende Team, erzielte fünf "Dreier" und hatte mit seinen beiden Playmakerinnen Senta Hafner (12 Punkte) und Zeynep Koray (16) die erfolgreichsten Spielerinnen im Team.
 
HESSEN -  THÜRINGEN  44:19 (17:7)
Das hohe Ergebnis schmälert ein wenig die gute Leistung der Thüringer Verbandsauswahl, die bis kurz vor der Pause (7:10) die Begegnung offen gestalteten.
Erst ein 19:3-Zwischenspurt der Hessinnen sorgte nach dem 29:11 für "klare Verhältnisse".
Unter den Augen von HBV-Vizepräsidentin Birte Schaake, präsentierte sich HESSEN als das ausgeglichenere Team und siegte am Ende klar mit 44:19 (17:7).
 
HESSEN - BADEN-WÜRTTEMBERG  31:45 (18:20)
Hessen startete furios und führte nach zwei "Dreier" von Senta Hafner schnell mit 14:8 (5.).
Danach riss der Spielfluss im HBV-Team, Baden Württemberg nutzte seine körperliche Überlegenheit und präsentierte sich als der erwartet starke Gegner.
Sahen die Zuschauer bis zum 18:20-Pausenrückstand noch eine Partie auf "Augenhöhe", fanden die Hessinnen in der zweiten Hälfte kein Mittel gegen die überragende Annika Soltau (TG Sandhausen). Nach dem 26:28-Rückstand sorgte ein 15:2-Lauf für die endgültige Entscheidung zu Gunsten der Baden-Württemberg-Auswahl.
 
HESSEN - SACHSEN  37:45 (14:20)
Der weibliche HBV-D2-Kader beendet den zweiten Turniertag in Koblenz mit seiner zweiten Niederlage.
2:0 und 4:3 waren die beiden einzigen Führungen im Spiel gegen SACHSEN, dass auf hessischer Seite einige Wünsche offen ließ. Der Gegner zeigte erfrischenden Fastbreak-Basketball und zog nach einer 20:14-Halbzeitführung auf 34:24 davon. Zwar keimte drei Minuten vor Spielende (37:38) kurz Siegeshoffnung auf, doch SACHSEN scorte sicher von außen und siegte verdient mit 45:37.
"Nach den bisher gezeigten guten Leistungen, hat uns der Auftritt gegen Sachsen sehr enttäuscht. Vor allem die fehlende Verteidigungsmentalität hat ein besseres Ergebnis verhindert. Senta Hafner möchte ich dennoch für ihre starke Leistung loben", so Landestrainer Ebi Spissinger.
 
HESSEN - BAYERN  20:42 (8:22)
Im abschließenden Turnierspiel gegen Turniersieger Bayern, setzte sich die "Talfahrt" fort und das HBV-Team blieb bei der 20:42-Niederlage chancenlos.
Insbesondere die schwache Wurfquote von 20% (35/7) verhinderte ein besseres Ergebnis.
"Ich habe selten erlebt, dass die Leistungskurve in einem Turnier so eklatant von Spiel zu Spiel in den Keller ging. Letztendlich müssen wir die mangelnde Fitness und schwache Wurfquote unserer Mannschaft kritisieren. Im ersten Turnierspiel gegen Rheinland-Pfalz hatten wir einen starken Auftritt und der sollte uns Mut machen für die Zukunft. Unsere Playmakerin Senta Hafner hat enorme Führungsqualitäten und spielte konstant auf einem hohen Niveau.
Unter dem Strich hat die Mannschaft kein gutes Turnier gespielt, aber wir stehen erst am Anfang unserer Arbeit und sind sicher, dass unser Team über Potenzial verfügt", so der Landestrainer.
 
Bildunterschrift:
In Koblenz waren dabei: Hintere Reihe v.l.:
Landestrainer Ebi Spissinger, Vanessa Beising (19 Punkte, HTG Bad Homburg), Sharona Todd (SKG Roßdorf, 13 Punkte), Lara Schierling (TV Babenhausen, 25 Punkte), Mette Klumpp (SKG Roßdorf, 1 Punkt), Veronika Stober (Eintracht Frankfurt, verletzt), Jette Koplin (BC Marburg, 14 Punkte), Co-Trainerin Sarah Qureshi.
Vordere Reihe v.l.: Zeynep Koray (Eintracht Frankfurt, 33 Punkte), Senta Hafner (SKG Roßdorf, 42 Punkte), Carlotta Jütabock (TV Hofheim, 15 Punkte), Johanna König (TV Hofheim, 15 Punkte), Shaline Henß (TSV Grünberg, 11 Punkte), Jule Wegener (BC Marburg, 4 Punkte).
 
Sichtungsergebnis Mädchen:
Miriam Diala (Basket Ladies Kurpfalz), Janne Hilgenfeld (VfL Waiblingen), Annika Soltau (TG  Sandhausen), Joanna Scheu (RegioTeam Stuttgart/SV Möhringen), Melina Aigner (SB DJK Rosenheim), Janina Couet (TSV Vilsbiburg), Emma Hessenauer (TS Jahn München), Sophie Kleim (BG Leitershofen/Stadtbergen), Maria Perner (DJK Rosenheim), Destiny Schellenbach (TV Mainstockheim/TG Würzburg), Antonia Schüle (TV 48 Schwabach), Senta Hafner (SKG Roßdorf), Jeynep Koray (Eintracht Frankfurt), Lara Schierling (TV Babenhausen), Mailien Rolf (SKG Roßdorf), Lara Betka (BC Dresden)
Auf Abruf (abhängig vom Sichtungsergebnis in Osnabrück): Siumara Pereira (TSV Steinenbronn/RegioTeam Stuttgart), Mae Whittal (MTV München), Alexandra Nitsch (TSV Wolnzach), Sharona Todd (SKG Roßdorf), Veronika Stober (Eintracht Frankfurt), Fanny Früauff (TV Oppenheim), Saskia Tetzlaff (ASC Theresianum Mainz), Leni Beier (ChemCats), Chaira Schmieder (ChemCats), Leni Knorr (SV Halle).

 

 

HBV Logo rgb

Anschrift

Hessischer Basketball Verband e. V.
Schlossbergweg 4 
36286 Neuenstein-Saasen

geschaeftsstelle@hbv-basketball.de
+49 06677 - 918211
+49 06677 - 918575

Social Media

youtube 01 | youtube 01

Partner

 

Zum Seitenanfang